So kann der Einsatz von digitalen Medien im Unterricht aussehen

Die Schule Jonschwil ist ein Leuchtturm für digitale Bildung


Die Primarschulen in der Gemeinde Jonschwil haben am 28.3 ihre Türen geöffnet und zeigen, wie sich digitale Bildung positiv und wirkungsvoll umsetzen lässt. Dafür demonstrieren die Schülerinnen und Schüler den Einsatz von Tablets und Internet im Unterricht. Weiter zur Medienmitteilung...


Kindergarten: Fotografieren von Mengen

Im Kindergarten fotografieren die Kinder mit dem Tablet verschiedene Mengen. Die Fotos werden gedruckt und Lernkarten hergestellt, welche später im Unterricht vielseitig weiterverwendet werden können. Dabei lernen die Kinder die Geräte ein- und ausschalten und die Fotogalerie in ihren einfachen Grundfunktionen zu bedienen. Der Weg vom Foto zum Druck wird visualisiert und verständlich gemacht. Das Produkt sind Lernkarten mit Fotos von Mengen und die dazugehörige Anzahl der Menge, welche die Kinder später nach Hause nehmen.



1./2. Klasse Rahel Bürki: Kunstbilder mit QR Codes

Die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klasse von Rahel Bürki gestalten ein Bild zur Geschichte der Zauberflöte von W. A.Mozart. Entsprechende Textpassagen werden von den Kindern geübt und später mit der Kamera aufgenommen. Bei der Videoaufnahme zeigen die Kinder mit den Fingern auf die Bilder und dokumentieren gleichzeitig die Handlung der Geschichte. Die gemachten Videos werden auf Youtube hochgeladen und der Link als QR-Code gedruckt und auf Bild geklebt. Die Bilder werden in der richtigen Reihenfolge aufgehängt und die Geschichte der Zauberflöte kann als Videoparcours multimedial erlebt werden.

Beispiele

 

Das Projekt wurde von Carole Annen, Studentin an der Pädagogischen Hochschule, begleitet.



1./2. Klasse Janine Rombach: Schatzkarten zeichnen

Die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klasse von Janine Rombach zeichnen auf dem Tablet Schatzkarten aus der Vogelperspektive. Zuerst haben sich die Kinder Gedanken darüber gemacht, wie das Schulzimmer aus der Vogelperspektive aussieht und wie man die Gegenstände, Möbel und Unterteilungen vereinfacht zeichnen könnte. Dafür erarbeiten die Kinder Symbole für die Türe, Fenster, Tische, Schränke und Stühle. Schwierig ist die räumliche Orientierung auf dem Plan. In welche Ecke kommt der Gruppentisch? Wo zeichne ich die Fenster? Nach dem Zeichnen des Schulzimmer, zeichnen die Kinder die Bibliothek und verstecken einen Schatz. Der Schatz wird mit einem Kreuz auf der Karte markiert und einen Weg zur Karte eingezeichnet. Die Jagd nach dem Schatz kann beginnen.

 

Das Projekt wurde von Nicole Kühne, Studentin an der Pädagogischen Hochschule, begleitet.

Skizze des Schulzimmers
Skizze des Schulzimmers
Schatzkarte mit Weg
Schatzkarte mit Weg


1./2. Klasse Doris Batliner: STOP Motion

Die Schülerinnen und Schüler der 1./2. Klasse von Doris Batliner produzieren 20 kurze Kurzfilme, indem die Kinder einfache Bewegungen in Einzelbildern mit Hilfe der App «Stop Motion Studio» aufnehmen und später zu einem Film zusammenfügen. Jedes Kind ist Regisseur und Schauspieler. Einmal gibt es Regieanweisungen, indem es den einzelnen Kinder erklärt, wie die Bewegung auszuführen ist, wann die Bewegung eingefroren werden muss und wie die nächste Bewegung inszeniert wird. Ein anderes Mal wird es zum Schauspieler und folgt den Anweisungen des Fotografen und gleichzeitig Regisseurs, welcher das Tablet auf einem Notenständer fixiert hat und die eingefrorene Bewegung festhält. Um schöne Übergänge zu ermöglichen müssen die Kinder dabei konzentriert und geduldig arbeiten. Das App fasst schliesslich alle Bilder zu einem Video zusammen. Zum Erstaunen der Kinder können damit viele, scheinbar unmögliche Bewegungen aufgenommen werden.

 

Das Projekt wurde von Daniela Scherrer, Studentin an der Pädagogischen Hochschule, begleitet.


1./2. Klasse Sarah Osterwalder: Eine Geschichte erfinden

Die Schülerinnen und Schüler der 1./2. Klasse von Sarah Osterwalder gestalten mit der App «Book Creator» eine Geschichte. Hauptakteure sind Playmobil-Figuren, welche zuerst sorgfältig in Szene gesetzt und fotografiert werden. Ergänzend zu den Fotos wird auch gezeichnet. Die Fotos und Zeichnungen werden jeweils mit 3-4 Sätzen pro Bild ergänzt. Die Platzierung von Bild und Text ist den Kindern freigestellt, ebenso wie die Textgrösse, die Textfarbe und der Hintergrund. So entstehen nach und nach neue Bilderbuch-Seiten.

 

Das Projekt wurde von Raphaela Egli, Studentin an der Pädagogischen Hochschule, begleitet.



5./6.Klasse Natalie und Christian Gubler: Ozobot und Actionbound

Die Schülerinnen und Schüler der 5./6. Klasse von Natalie und Christian Gubler lernen den Ozobot Schritt für Schritt programmieren. Er ist ein kleiner Roboter, der sich ganz ohne Computer über Abfolgen von Farben (Farbcodes), sowohl auf Papier als auch auf einem Bildschirm programmieren lässt.

Weiter zum Presse-Artikel

 

Actionbound

Die Kinder haben vorgängig gelernt, eine digitale Schnitzeljagd (Actionbound) zu erstellen. Als Hausaufgabe haben die Kinder einen solchen erstellt, welchen die Klasse von Wohnort zu Wohnort der Mitschüler führt.

Eine lustige und lehrreiche Smartphone- und Tablet-Rallye.

www.actionbound.com



5./6.Klasse Franziska Kamm/Katrin Pedrazzi: Digitaler Reiseführer durch den Kanton St.Gallen

Die Schülerinnen und Schüler der 5./6. Klasse von Franziska Kamm und Katrin Pedrazzi erstellen mit ihren Schülerinnen und Schülern einen digitalen Reiseführer des Kanton St.Gallens. Jedes Kind plant mit seiner Familie einen Tagesausflug innerhalb des Kantons. Die Kinder orientieren sich über die Anreise, sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch über die Anfahrt mit dem Auto, mit Hilfe von Google Maps und dem Fahrplan der SBB, bevor sie sich mit ihren Familien auf den Weg machen. Der Ausflug wird vom Kind geleitet, nach Plan durchgeführt und mit Bildern und kleinen Videos dokumentiert. Die Kinder schreiben einen Erlebnisbericht in Form einer Online-Präsentation mit Microsoft SWAY. Als Produkt entsteht dieser animierte Reiseführer, welcher Plattform unabhängig  auf dem Computer oder auch auf mobilen Geräten geladen werden kann.

Weiter zum digitalen Reiseführer

 

Vorschau: Klicken Sie auf das Bild, um zum Reiseführer zu gelangen.
Vorschau: Klicken Sie auf das Bild, um zum Reiseführer zu gelangen.